Raumgespinst

Mit „Raumgespinst“ entwickelt Regine Rostalski im wahrsten Sinne des Wortes ein Kosmos aus Draht und Torf- eine Weltordnung, die abermals aus dem Nichts geboren zu sein scheint, eine Symbiose, die offen lässt, ob der Torf den Draht oder der Draht den Torf für sein Wachstum nutzt...

Andreas Schnieder M.A. Kunsthistoriker